Veröffentlicht inHaus & Garten, Putzen & Ordnung

Mit diesen 4 Tricks hast du länger Freude an deiner Lieblingsjeans

Jeans können bei falscher Pflege einlaufen oder ausbleichen. Hier findest du deshalb 4 wichtige Tipps zum Waschen und Trocknen von Jeans.

©

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Jeans sind seit Jahrzehnten ein wesentlicher Bestandteil der Garderobe von Frauen und Männern. Es gilt beim Waschen und Trocknen der Jeans jedoch einige Dinge zu beachten, damit sie länger halten und sowohl ihre Farbe als auch ihre Passform behalten.

Jeans können bei falscher Pflege schnell einlaufen oder ausbleichen. Um das zu verhindern, helfen dir die folgenden Tipps.

4 Tipps, um eine Jeans zu waschen

Jemand legt eine dunkelblaue Jeans in eine Waschmaschine, um sie zu waschen.
©Adobe Stock Foto: �Adobe Stock

1. Jeans mit kaltem Wasser waschen

Warmes oder heißes Wasser kann dazu führen, dass deine Jeans ausbleichen und ihre Form verlieren. Wasche deine Jeans daher immer mit kaltem Wasser. Am besten wählst du einen Waschgang mit maximal 30 °C und ein mildes Feinwaschmittel. Auf Bleichmittel, aggressive Waschmittel oder Weichspüler solltest du besser verzichten.

Tipp: Du kannst deine Jeans auch per Hand waschen, um das Material zu schonen. Eine genaue Anleitung findest du hier.

Jemand wäscht eine blaue Jeanshose in einem Bottich und walkt sie mit seinen Händen.
©Adobe Stock Foto: �Adobe Stock

Bevor du deine Jeans in die Waschmaschine legst, drehst du sie auf links. So kannst du das Ausbleichen minimieren und die Farbe der Jeans beibehalten.

3. Jeans nach dem Waschen richtig trocknen

Jeans sollten niemals im Wäschetrockner getrocknet werden, da sie hierbei einlaufen könnten. Hänge deine Jeans stattdessen an einem gut belüfteten Ort zum Trocknen auf oder lege sie flach auf ein Handtuch. Das Trocknen im Liegen schont nämlich die Fasern. Achte beim Trocknen aber darauf, dass die Jeans keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Diese könnte einen ähnlichen Schaden anrichten wie der Wäschetrockner.

Vier auf links gedrehte Jeans hängen zum Trocknen auf einer Wäscheleine.
©Adobe Stock Foto: �Adobe Stock

4. Jeans nicht bügeln

Wenn du deine Jeans bügelst, entstehen Falten, die sich nur schwer wieder entfernen lassen. Vermeide es deshalb, deine Jeans zu bügeln und trockne sie stattdessen wie oben beschrieben. Außerdem schadet das Bügeleisen dem Material deiner Jeans.

Alternativen, um eine Jeans zu reinigen

Jeans sind sehr robust und halten einiges aus. Nach fünf- bis sechsmal Tragen müssen sie allerdings in der Waschmaschine gereinigt werden. Das strapaziert jedoch die Fasern der Jeans. Mit der Zeit wird der Stoff dünner und im schlimmsten Fall kann die Hose sogar reißen. Damit du die Jeans so selten wie möglich in der Waschmaschine reinigen musst, gibt es drei simple Tricks, die das Waschen etwas hinauszögern.

  • Jeans lüften: Anstatt die Jeans in der Waschmaschine zu reinigen, hängst du sie zum Lüften an die frische Luft.
  • Lüften im Wäschetrockner: Lege die Jeans mit einem Trocknertuch in den Wäschetrockner und schalte diesen für 20 Minuten auf „Lüften“. Die Jeans werden dabei ohne Hitze erfrischt und riechen anschließend wie frisch gewaschen.
  • Kälte statt Hitze: Lege deine Lieblingsjeans über Nacht ins Eisfach und am nächsten Morgen riecht sie wie neu. Die Kälte tötet Bakterien und Keime, ohne die Fasern zu beschädigen.

Lesetipp: Flecken auf der Jeans kannst du auch per Hand mithilfe einiger Hausmittel entfernen. Wie das funktioniert, erfährst du in diesem Beitrag.

Dank dieser Tipps wirst du noch lange Freude an deiner Lieblingsjeans haben. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du aber vor dem Waschen einer neuen Jeans das Pflegeetikett nochmal genau lesen und entsprechende Hinweise beim Waschen beachten.

Quelle: zalando-lounge
Vorschaubilder: ©Adobe Stock