Veröffentlicht inFamilie, Gesundheit & Beauty, Ratgeber

8 Tipps, um Kinder vor Entführung und Missbrauch zu schützen

Kindesentführung und Kindesmissbrauch sind der Albtraum aller Eltern. Um ihre Kinder zu
schützen, sollten sie ihnen Verhaltensregeln beibringen. So können die Kinder im Ernstfall richtig
reagieren.

©

Tolle Ideen, die das Familienleben leichter und schöner machen. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

(Versuchte) Kindesentführung und Kindesmissbrauch gehören zu den schlimmsten Verbrechen und sind wohl die Horrorvision aller Eltern. Doch wie schützt man sein Kind vor möglichen Gefahren? Die Kriminalprävention der Polizei empfiehlt Verhaltensregeln, die die Wahrscheinlichkeit einer Entführung oder eines Missbrauchs senken und mit denen das Kind im Falle eines Falles besser gewappnet ist.



Weil Kinder noch nicht über ein inneres Alarmsystem verfügen, ist es wichtig, sie durch konkrete Anweisungen und Handlungen auf solche Gefahrensituationen vorzubereiten. So werden sie stark und selbstbewusst, um im Ernstfall das Richtige zu tun.

1. Thema ansprechen

Führe dein Kind altersgerecht an das Thema heran, aber vermeide dabei Panikmache und Horrorszenarien. Es ist auch wichtig, das Kind nicht vor Fremden generell, sondern vor den Taten zu warnen. Für Kinder sind Menschen, die sich mit Namen vorstellen oder den Namen des Kindes kennen, schon keine fremden Personen mehr. Erkläre deinem Kind außerdem, dass es sich nicht immer nur um Männer handelt, die solche Taten begehen, und dass sowohl Mädchen als auch Jungen betroffen sein können.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. Gute von schlechten Geheimnissen unterscheiden

Täter setzen Kinder häufig unter Druck, indem sie ihnen sagen, dass etwas Schlimmes passiert, wenn sie das „Geheimnis“ verraten. Deshalb ist es wichtig, Kindern den Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen zu erklären. Damit auch kleine Kinder den Unterschied verstehen, kannst du versuchen, ihnen zu erklären, dass schlechte Geheimnisse sich im Bauch schwer und unangenehm anfühlen. Und solche sollte man immer den Eltern, Lehrern oder der Polizei anvertrauen.

3. In Gruppen statt allein gehen

Ein weiterer hilfreicher Tipp für Kinder ist, dass sie möglichst gemeinsam mit anderen und nicht allein nach Hause oder zum Hort gehen. Täter warten in der Regel Momente ab, in denen ein Kind allein unterwegs ist. Organisiere, dass dein Kind zusammen mit Freunden oder dem Nachbarskind zur Schule läuft, oder bringe es, wenn möglich, selbst hin. So haben es Täter deutlich schwerer.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Richtige Reaktionen kennen

Erkläre deinem Kind, wie es sich in potenziell gefährlichen Situationen verhalten sollte, und übe dies auch in kleinen Rollenspielen ein.

Richtiges Verhalten:

  • weglaufen
  • andere Erwachsene ansprechen oder um Hilfe bitten
  • laut „Nein“ sagen 
  • laut schreien

Es ist auch wichtig, deinem Kind zu erklären, dass es Abstand zu Autos halten soll, wenn jemand sie nach dem Weg fragt. 

5. In belebten Zonen aufhalten

Täter haben es meistens auf Kinder abgesehen, die allein und auf einsamen Wegen unterwegs sind. Sage deinem Kind, dass es einsame Orte deshalb lieber meiden und sich in belebteren Gegenden aufhalten soll, da dort andere Menschen sind, die ihm zu Hilfe kommen können.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

6. Fluchtorte zeigen

Es kann auch hilfreich sein, mit dem Kind zusammen Fluchtorte zu suchen, in die es laufen kann, wenn es sich bedrängt fühlt. Das kann der Kiosk um die Ecke, eine Apotheke, eine Bushaltestelle oder auch ein Supermarkt sein. An diesen Orten halten sich in der Regel andere Menschen auf, die Hilfe holen können. Das schreckt Täter ab.

7. Tricks der Täter erklären

Außerdem ist es wichtig, Kindern zu erklären, welche Tricks Täter anwenden. So sind sie auf mögliche Sprüche, Taktiken oder Situationen vorbereitet. Je präziser du diese Situationen beschreibst, desto einfacher wird es für dein Kind, sich auf sie einzustellen. Verbreite aber keine Panik und mache deinem Kind keine Angst. Bleibe sachlich und lege klare Regeln fest – z.B., dass nur Oma und Opa das Kind abholen, wenn den Eltern etwas passiert ist, und es nicht mit einem anderen Erwachsenen mitgehen darf.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

8. Dein Körper gehört dir

Bringe deinem Kind schon früh bei, dass sein Körper ihm gehört. Frage es z.B., ob du mit in die Badewanne oder ihm den Po saubermachen darfst, und tu es nicht einfach. Wenn Kinder lernen, wie respektvoll Eltern sich ihnen und ihrem Körper gegenüber verhalten, lernen sie, dass er ihnen allein gehört.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Im Zeitalter der sozialen Medien und des Internets solltest du älteren Kindern zudem klarmachen, dass sie auf keinen Fall Nacktbilder von sich verschicken sollten und dass hinter „Marie12“ auch „Tom52“ stecken kann. Das ist Kindern oft nicht klar.

Ein großes Selbstbewusstsein und ein starker Geist sind die besten Voraussetzungen für Kinder, damit sie sich vor Missbrauch und Entführung schützen können. Unterstützt du sie schon früh darin, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Übergriffs auf sie.

Hier findest du noch mehr wertvolle Tipps, um Kinder zu schützen:

Quellen: muttis-blog, wunderweib, bildderfrau

Vorschaubild: ©pinterest/michael hanegan