Veröffentlicht inKüche, Ratgeber

Pizzateig einfrieren: 3 Tipps bei zu viel Teig

Pizza selber machen: Was macht man mit zu viel Teig? Diese 3 Tipps zeigen dir, wie du Teigreste von selbstgemachter Pizza am besten einfrierst und auch wieder auftaust

Pizzateig selber machen
u00a9

Die besten Tipps und Kniffe für eine gut organisierte Küche gibt es hier! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Selbstgemachte Pizza ist superlecker. Doch was macht man, wenn man sich mit der Teigmenge verschätzt hat? Wenn man die Reste nicht gleich weiterverarbeiten möchte, kann man sie einfach einfrieren. Wir verraten dir 3 Tricks, damit das bestens gelingt.



Es spricht nichts dagegen, den Teig einfach ins Gefrierfach zu packen und bei Bedarf aufzutauen. Es gibt aber einige Dinge, die du beachten solltest, damit der Teig nach dem Auftauen die gleiche Qualität wie frisch zubereitet hat.

1. Nicht gehen lassen

Hat man zu viel Teig zubereitet, sollte man die Reste vor dessen Aufgehen einfrieren. Ansonsten kann es passieren, dass der Teig beim Wiederauftauen matschig wird. Außerdem kann er beim Backen zu trocken werden und durch die aktivierten Hefebakterien nach Brot schmecken.

Foto: Media Partisans
©Media Partisans

2. Portionieren

Um es sich beim Auftauen noch einfacher zu machen, kann man einzelne Portionen einfrieren. Die passende Menge für eine Pizza kann man in einem Gefrierbeutel oder einem Wachstuch verpacken. Man kann die Pizza aber auch schon „backfertig“ machen, indem man den Teig ausrollt und in eine runde Kuchenform legt. Zwischen die einzelnen Schichten legt man Backpapier, damit sie nicht aneinanderkleben. Dann muss man die Pizza nach dem Auftauen nur noch belegen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr.com-Bild der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

3. Haltbarkeit und das Auftauen

Luftdicht verpackt, ist der Teig im Gefrierfach bis zu 3 Monate haltbar. Am besten notiert man auf der Verpackung, wann man den Teig eingefroren hat, damit man den Überblick nicht verliert. Hefeteig sollte man immer etwas Zeit zum Auftauen geben. Dazu kann man ihn über Nacht in den Kühlschrank legen. Ein bis zwei Stunden vor der Zubereitung der Pizza sollte man ihn dann an einen warmen Ort stellen, damit er aufgehen kann.

Am besten legt man ein feuchtes Tuch über den Teig oder besprüht ihn mit Öl. Das verhindert, dass die Oberfläche beim Auftauen austrocknet. Schon ausgerollter Teig taut wesentlich schneller auf und kann bei Raumtemperatur nach wenigen Stunden zubereitet werden. 

Foto: Media Partisans
©Media Partisans

Extra-Tipp: Man kann auch schon gebackenen Teig einfrieren. Man muss ihn dann nur noch einmal kurz aufbacken. Hierbei gehen aber oftmals der Geschmack und die gute Konsistenz verloren. Daher ist es die bessere Wahl, frischen Teig einzufrieren.

Mit diesen Tipps hat man immer leckeren Teig zuhause, wenn man spontan Lust auf Pizza bekommt. Machst du Pizza gerne selber oder vertraust du lieber auf Fertigteig oder TK-Pizzen?

Weitere Lebensmittel, die du einfrieren kannst, findest du hier:

Quellen: utopia, br, gartenjournal, vegggi

Vorschaubild: ©Media Partisans