Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Gesundheit & Fitness, Ratgeber

Samstags Kopfschmerzen? Das steckt hinter dem Kopfweh

Urlaubskopfschmerzen: Wir erklären dir, wieso du samstags oft Kopfschmerzen hast und was dahintersteckt. Kennst du den Unterschied zwischen Spannungskopfschmerzen und Entspannungsschmerz?

Urlaubskopfschmerzen
u00a9

Tipps und Wissenswertes für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Spannungskopfschmerzen sind vielen Menschen ein Begriff, aber hast du schon einmal von Entspannungsschmerz gehört? Immer mehr Betroffene leiden am Wochenende unter Kopfschmerzen, wachen sogar oft samstags schon mit Kopfschmerzen auf. Was hinter diesem Phänomen steckt und wie du den sogenannten Urlaubskopfschmerzen vorbeugen kannst, klären wir in diesem Artikel.

Was ist Entspannungsschmerz?

Vor allem Menschen, die in ihrem Alltag viel sitzen, leiden häufig an Verspannungen im Nacken– und Halsbereich. Kopfschmerzen, die durch eine solche Fehlhaltung ausgelöst werden, nennt man Spannungskopfschmerzen.

Wachst du samstags schon mit Kopfschmerzen auf, muss es nicht immer an einer Verspannung liegen. Es kann sich bei diesem Phänomen nämlich auch um die sogenannten Urlaubskopfschmerzen handeln. Auslöser ist, wie so oft in unserer schnelllebigen Zeit: Stress.

Wochenkalender mit markiertem Tag
©pixabay/Basti93 Foto: �pixabay/Basti93

Besser gesagt: das Absinken des Pegels des Stresshormons Cortisol. Dieses sorgt unter der Woche nämlich dafür, dass wir unsere Leistung halten und produktiv sind, obwohl sich unser Körper eigentlich nach Ruhe sehnt. Daher treten die Kopfschmerzen auch eher samstags oder sonntags auf, wenn Körper und Geist sich von der Arbeit der Woche erholen.

Urlaubs(kopf)schmerzen

Auch am Anfang eines Urlaubs können Kopfschmerzen auftreten oder Betroffene sogar krank werden. Denn dann entspannt sich der gestresste Körper und man merkt, wie es wirklich um die eigene Gesundheit bestellt ist.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Was kann ich gegen Entspannungsschmerzen tun?

Ganz wichtig ist: Höre auf deinen Körper! Ist er müde, geh unter der Woche früher schlafen. Wenn du krank bist, quäle dich nicht zur Arbeit, sondern gönne deinem Körper Ruhe. Darüber hinaus kannst du versuchen, dir auch unter der Woche Zeiten einzuplanen, in denen du entspannen kannst.

Welche Tätigkeiten wirken entspannend?

Die Antwort auf diese Frage ist individuell unterschiedlich, aber vielleicht ist ja einer unserer Vorschläge etwas für dich. Probiere doch mal Folgendes aus:

  • nach der Arbeit 30 Minuten lesen
  • einen kurzen Spaziergang machen
  • meditieren oder Atemübungen machen
  • ein Bad nehmen
  • ein Nickerchen in der Mittagspause machen
  • eine Auszeit im Massagestudio nehmen

Welche Gründe hinter den Kopfschmerzen stecken, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Leidest du jedoch regelmäßig an Kopfweh, ist ein Gang zum Neurologen ratsam. Dieser kann deine Beschwerden mit einer individuellen Behandlung lindern.

Eine Frau erhält eine Rückenmassage.
©pixabay/Mariolh Foto: �pixabay/Mariolh

Wusstest du, dass es so etwas wie Entspannungsschmerz gibt, oder hast du ihn sogar selbst schon einmal erlebt? Teile doch auch gern deine Tipps für mehr Entspannung im Alltag in den Kommentaren.

Quelle: bildderfrau
Vorschaubild: ©flickr/redwinegums