Veröffentlicht inLustig & Interessant, Ratgeber

Müssen Gastwirte Menschen eigentlich aufs Klo lassen?

©

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Es ist ein altbekanntes Dilemma: Man erkundet eine Stadt, die Füße schmerzen und plötzlich meldet sich auch noch die Blase. Eine kostenfreie Toilette zu finden, erweist sich jedoch als gar nicht so einfach. Kann man einfach ins nächstgelegene Restaurant gehen?

Gibt es ein „Notdurftrecht“?

Je nach Größe und Sitzplatzkapazität müssen Gastronomiebetriebe wie Restaurants, Cafés, Eisdielen oder Imbisse ihren Kunden Toiletten zur Verfügung stellen. Allerdings liegt es am Inhaber, ob und unter welchen Bedingungen auch Passanten diese Toiletten nutzen dürfen. Die Betreiber haben das Hausrecht und können Nicht-Gästen den Zugang zu den Toiletten verwehren.

Es kursiert der Mythos, dass Gastronomen Passanten mit drückender Blase helfen müssen, indem sie ihnen das „Notdurftrecht“ gewähren. Doch die Realität sieht anders aus: Es gibt kein offizielles Notdurftrecht.

©Alexas_Fotos/pixabay Credit: �Alexas_Fotos/pixabay

Viele Gastronomiebetriebe erlauben jedoch auch Nicht-Gästen die Nutzung ihrer Toiletten. Oft wird dafür ein kleiner Geldbetrag verlangt, der die Kosten für Wasser, Strom, Reinigung und Hygieneartikel abdeckt.

Lesetipp: Lustige Bilder: 15 kuriose Toiletten

Vor allem ein Problem für Frauen

Einige Kritiker bemängeln, dass vor allem Frauen von diesen Kosten betroffen sind. Städte wie Berlin, Hamburg oder Köln bieten zwar kostenlose Urinale im öffentlichen Raum an, allerdings häufig nur für Männer. Für Frauen, oder Menschen, die im Sitzen urinieren, gibt es kaum vergleichbare kostenlose Optionen. Stattdessen zahlen sie für öffentliche Toiletten und finanzieren somit indirekt die kostenfreien Pissoirs.

©ruigsantos/Adobe-Stock.com Credit: �ruigsantos/Adobe-Stock.com

App mit dir aufs öffentliche Klo!

In einigen Städten kooperieren Gastronomiebetriebe und Einzelhändler mit den Behörden, um ihre Toiletten kostenfrei für Passanten zugänglich zu machen. Im Rahmen des „Nette Toilette“-Konzepts erhalten diese Betriebe eine monatliche Pauschalentschädigung von 60 bis 100 Euro, dadurch sind mehr als 3600 Toiletten in der kostenlosen App verzeichnet. Weitere kostenlose Apps wie Flush und Toilet Finder helfen dabei, öffentliche Toiletten zu finden – so kommst du auch ohne Notdurftrecht aufs Klo.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Webseite von Instagram.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Barrierefreie Toiletten und Euro-WC-Schlüssel

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen können vom Euro-WC-Schlüssel profitieren, denn mit diesem Schlüssel können über 12.000 Toiletten in verschiedenen Ländern geöffnet werden. Der Schlüssel wird vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e. V. und dem Club Behinderter und ihrer Freunde vergeben. Interessierte müssen ihre Berechtigung nachweisen, dann kostet der Euro-WC-Schlüssel etwa 25 bis 35 Euro.

Lesetipp: Warum du niemals Toilettenpapier auf den WC-Sitz legen solltest

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Webseite von Instagram.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Die Suche nach einer kostenfreien Toilette kann herausfordernd sein, doch mit den richtigen Apps bist du gut für den Notfall vorbereitet und solange man nett fragt, lassen die meisten Gastronomen auch ohne Notdurftrecht den Besuch auf ihrer Toilette zu! Kennst du das Problem mit der schwachen Blase?

Hier ist noch mehr Wissenswertes über das stille Örtchen:

Quelle: rnd
Vorschaubild: ©Alexas_Fotos/pixabay