Veröffentlicht inLustig & Interessant, Querbeet, Unterhaltung

Das ist der wahre Ursprung von Halloween

Halloween ist in Deutschland mittlerweile sehr beliebt. Am 31. Oktober sieht man immer mehr verkleidete Personen auf der Straße. Doch, woher kommt dieser Brauch eigentlich?

Ein als Waldgeist verkleideter Mensch.
u00a9 iconogenic - stock.adobe.com

Schaurig-schöne Halloween-Ideen kommen hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Wenn des Nachts gruselige Monster und niedliche Hexen von Haus zu Haus ziehen, weißt du: Es ist der 31. Oktober und damit Halloween. An diesem Tag hast du besser etwas Süßes im Haus, ansonsten gibt es Saures in Form eines Streiches. Vor einigen Jahrzehnten ist diese Tradition aus den USA nach Europa übergeschwappt, sodass es auch in Deutschland immer mehr Halloween-Partys und umherschweifende Geister am letzten Tag des Oktobers gibt. Aber wusstest du, dass Halloween eigentlich ursprünglich aus Europa und nicht den USA kommt?

Lesetipp: Vatertag: Ursprung und Hintergründe des Feiertages.

Der irische Ursprung des Halloween-Festes

Genauer gesagt, aus Irland. Denn im vorchristlichen Irland feierten die Kelten Ende Oktober ihre Ernte, den Beginn der kälteren Jahreszeit und damit auch den Anfang eines neuen Jahres. Denn sie verwendeten damals noch nicht den heute weitverbreiteten gregorianischen Kalender. Samhain, wie der Feiertag damals hieß, war eines der wichtigsten Feste der Kelten.

Die Menschen glaubten, dass in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November eine Verbindung zum Totenreich bestünde. Um zu verhindern, dass die Toten auf die Suche nach Lebenden gingen, die im folgenden Jahr sterben sollten, verkleideten sich die Kelten selbst als Geister. Zusätzlich sollten große Feuer die schaurigen Gäste fernhalten und kleine Gaben vor den Häusern die Toten besänftigen.

Ein als Waldgeist verkleideter Mensch.
Der Halloween-Brauch hat seinen Ursprung in Irland. Foto: iconogenic – stock.adobe.com

Von Samhain zu Halloween

Als die katholische Kirche im Jahr 835 n. Chr. beschloss, Allerheiligen als Feiertag auf den 1. November zu legen, mischten sich irische mit römisch-katholischen Bräuchen. Der Begriff „All Hallows’ Eve“, auf Deutsch etwa „Abend vor Allerheiligen“, wurde für den 31. Oktober geprägt.

Im 19. Jahrhundert brachten irische Einwanderer ihre Tradition in die USA. Dort wurde das Fest über die Jahrhunderte kommerzialisiert und hat mittlerweile den gleichen Stellenwert wie Karneval in Deutschland. Aus „All Hallows’ Eve“ ist die Kurzform „Halloween“ geworden. In den letzten zwanzig Jahren hat das Trick-or-Treating („Süßes, sonst gibt es Saures“), also das Süßigkeitensammeln in Gruselkostümen, auch hier in Deutschland zugenommen.

Ein schwarz-weiß Bild verkleideter Menschen.
Halloween kam durch irische Einwanderer in die USA. Foto: Pinterest/flashbak.com

Und was ist der Reformationstag?

Anhänger der evangelischen Kirche feiern am 31. Oktober weder Halloween noch Allerheiligen, sondern den Reformationstag. Diesem Feiertag liegt zugrunde, dass Martin Luther im Jahr 1517 am Abend vor Allerheiligen seine berühmten 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben soll.

Wusstest du, dass Halloween kein amerikanischer Brauch ist? Wenn du ein Fan des Feiertages bist, dann schau dir doch mal diese Deko-Ideen an: 4 gruselige Deko-Ideen für Halloween. Auch diese 100 Jahre alten Halloween-Kostüme sind immer noch gruselig und absolut sehenswert!

Quellen: teilzeithelden, wikipedia, ndr
Vorschaubild: ©Pinterest/flashbak.com ©iconogenic – stock.adobe.com