Veröffentlicht inHaus & Garten, Lifehacks, Ratgeber

Bienen im Garten: Mit 3 Tipps wird dein Garten zum Bienenparadies

Hier erfährst du, mit welchen Blumen und Pflanzen du deinen Garten ausstatten kannst, um ihn freundlich für Bienen und Insekten zu gestalten.

Eine Biene sitzt auf einer weißen Blüte und sammelt Nektar ein.
© Pixabay/Laura_Kuhn

Die besten Ideen zur Gartengestaltung gibt es hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Ist dein Garten schon bienenfreundlich? Das Klima und der Mensch bedrohen die Lebensräume von Bienen und anderen Insekten. Um den summenden Zeitgenossen etwas zurückzugeben, kannst du einen bienenfreundlichen Garten anlegen. Welche Blumen für die Nahrungssuche von Bienen besonders geeignet sind, erfährst du in diesem Artikel.

Bienenfreundliche Pflanzen: Sind sie wirklich notwendig?

Unbedingt! Denn die Lebensräume von Bienen schrumpfen zusehends, da in Städten und auch in privaten Gärten oftmals nur noch wenige blühende Pflanzen angepflanzt werden. Zudem macht das Klima den Insekten zu schaffen. Wer die Möglichkeit hat, den Bienen ganzjährige Nahrungs- und Nistplätze zu bieten, sollte dies auch tun. Denn ohne Bienen fallen auch für den Menschen wichtige Nahrungsquellen wie Gemüse und Obst weg. Schließlich bestäuben Bienen diese Nutzpflanzen, während sie ihren Nektar sammeln.

Eine Biene sitzt auf einer weißen Blüte und sammelt Nektar ein.
Eine Biene sitzt auf einer weißen Blüte und sammelt Nektar ein. Foto: Pixabay/Laura_Kuhn

Biene ist nicht gleich Biene

Mittlerweile gibt es im Baumarkt und im Einzelhandel Saatmischungen, die verschiedene Wiesenblumen enthalten. Für Honigbienen sind diese Mischungen prima, denn sie geben sich mit jeder Blüte zufrieden. Wildbienen sind etwas anspruchsvoller und wagen sich nur an heimische Blüten. Enthält die Mischung also viele nichteuropäische Pflanzen, ist es vertane Liebesmüh, diese auszusäen. Aus diesem Grund sollte man vor der Aussaat beobachten, welche Bienen zu Besuch in den Garten oder an die Balkonkästen kommen. Handelt es sich um Wildbienen, sollte man auf jeden Fall heimische Pflanzen wie Krokusse, Brombeeren und Küchenkräuter anpflanzen.

Honigbienen erkennt man gut an den Pollenhöschen, in denen sie den gesammelten Nektar deponieren. Wildbienen besitzen solche „Taschen“ nicht und können – je nachdem, um welche Art es sich handelt – eine rostrote bis schwarze Farbe haben.

Lesetipp: 7 Ideen für alle, die einen Garten, aber wenig Zeit haben.

Welche Pflanzen und Blumen sind für Bienen geeignet?

Hat man einen Garten, kann man – je nach Größe – für die Bienen nicht nur Blumen und Gemüse in Beeten, sondern auch Sträucher und Obstbäume zur Verfügung stellen. Auf dem Balkon eigenen sich Kräuter und Blütenpflanzen besonders gut für die Wildbienen.

Folgende Pflanzen sind sowohl für Honigbienen als auch für Wildbienen geeignet:

BlumenbeetGemüsebeetSträucherBäumeBalkonkasten
SchafgarbeZwiebelHimbeereSalweideSalbei
LavendelKohlWilder WeinZwetschgenbaumRosmarin
AsterKleeartenEfeuApfeldornWandelröschen
LupineMöhreSchleheBlasenbaumLöwenmäulchen
Eine Übersicht beliebter bienenfreundlicher Pflanzen

Wichtig: Wähle Pflanzen aus, die erkennbare Blüten haben und nicht nur sogenannte „gefüllte Blüten“. Das sind Staubblüten und Blütenblätter, die zwar farbig sind, aber keinerlei Nektar oder Pollen enthalten. Außerdem sollte man sicherstellen, dass man verschiedene Pflanzen anbaut, damit die Bienen von Frühling bis Herbst versorgt sind.

links: Eine Wildbiene auf einem grünen Blatt, rechts: Eine Honigbiene auf einer Blüte.
Links: Eine Wildbiene auf einem grünen Blatt, rechts: Eine Honigbiene auf einer Blüte. Foto: Wikimedia Commons/entomart, Wikimedia Commons/Aphaia

Weitere Tipps für einen bienenfreundlichen Garten

Nicht nur Blumen und Pflanzen können Bienen helfen. Mit folgenden Tipps kannst du deinen ganzen Garten in ein wahres „Bienenparadies“ verwandeln:

Tipp 1: Nistplätze

Wildbienen schlafen nicht nur in Blüten, sondern nisten auch in Totholz oder zwischen Steinen. Wenn man also Kapazitäten hat, sollte man einen Ort im Garten dafür einplanen.

Tipp 2: Miniteich

Ein Teich ist nicht nur schön anzusehen, sondern er bietet verschiedensten Tieren, darunter Bienen, auch eine Badestelle und Wasserquelle.

Tipp 3: Gartenweg

Für einen bienenfreundlichen Garten sollte man beim Anlegen von Wegen auf Beton oder Asphalt verzichten. Bessere Verhältnisse für die Bienen schafft man durch Platten mit Fugen und Kies (solange nicht der gesamte Garten daraus besteht).

Eine Tränke für Bienen.
Eine Tränke für Bienen. Foto: Pixabay/onkelramirez1

Mit ein paar Veränderungen im Garten oder auf dem Balkon kann man für Honigbienen und ihre wilden Verwandten einen angenehmen Lebensraum schaffen. Hast du schon ausreichend bienenfreundliche Pflanzen im Garten?

Quellen: nabu, mein-schoener-garten, freudengarten
Vorschaubilder: ©Pixabay/onkelramirez1©Wikimedia Commons/Aphaia, ©Pixabay/Laura_Kuhn