Veröffentlicht inHaus & Garten, Küche, Lifehacks, Ratgeber

Hagebutten trocknen im Herbst: So einfach funktioniert es

Hagebutten sammeln und richtig trocknen: Hier findest du wichtige Tipps, verschiedene Methoden zum Trocknen und Verwendungsmöglichkeiten.

© IMAGO – blickwinkel

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Im Oktober beginnt endlich die Erntezeit von Hagebutten. Um die leckeren Früchte haltbar zu machen, kannst du sie ganz einfach trocknen. Unterschiedliche Methoden, wie du Hagebutten trocknen kannst und einige Tipps zum Sammeln der Früchte findest du in diesem Beitrag.

Hagebutten sammeln

Hagebutten gibt es in der Regel nicht zu kaufen – du musst die Früchte also selbst sammeln. Im Oktober sind die kleinen roten Früchte schon reif genug, geerntet zu werden. Allzu lange solltest du dir mit dem Sammeln aber keine Zeit lassen – ab Dezember können Hagebutten zu gären beginnen. Ernten kannst du Hagebutten entweder im eigenen Garten oder in der Natur, z.B. bei einem Spaziergang im Wald. Trage dabei sicherheitshalber Handschuhe, da zerquetschte Hagebutten Juckreiz auf der Haut auslösen könnten. Um Flecken durch die roten Früchte zu vermeiden, trägst du außerdem besser dunkle Kleidung.

Jemand pflückt Hagebutten von einem Strauch.
Foto: IMAGO – Blickwinkel

Achte beim Sammeln darauf, eher die weiter oben wachsenden Früchte zu pflücken. Die Früchte im unteren Bereich sind deutlich mehr Schmutz und womöglich auch dem Urin von Hunden ausgesetzt. Pflücke außerdem nie alle Hagebutten von einem Strauch, da die Früchte im Winter auch eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel darstellen.

Anschließend gilt es, die Hagebutten gut abzuwaschen, sie der Länge nach durchzuschneiden und die Kerne herauszukratzen. Letzteres ist nicht unbedingt erforderlich, da die Kerne viele wichtige Vitamine sowie Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren liefern.

Hagebutten richtig trocknen

Hier zeigen wir dir verschiedene Methoden, um Hagebutten zu trocknen.

Im Ofen

Am besten lassen sich Hagebutten im Backofen trocknen. Lege dafür die gewaschenen Hagebutten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Achte darauf, dass die Früchte nicht zu nah beieinander liegen. Stelle den Ofen zum Trocknen der Früchte auf 40 °C und klemme einen Holzlöffel zwischen die Ofenklappe und den Ofen. Nur so kann die Feuchtigkeit aus dem Ofen entweichen. Die Hagebutten benötigen zum Trocknen nun acht bis zwölf Stunden. Wenn du die Früchte bereits an der Luft vorgetrocknet hast, verkürzt sich die Zeit ein wenig.

Hagebutten auf einem Backblech trocknen.
Foto: IMAGO – blickwinkel

Leider ist der Energieverbrauch bei dieser Methode ziemlich hoch. Alternativ kannst du Hagebutten aber auch an der Sonne oder auf der Heizung trocknen. Bei diesen etwas schonenderen Methoden bleiben den Hagebutten außerdem mehr Vitamine erhalten.

An der Sonne oder auf der Heizung

Wenn du Hagebutten an der Sonne trocknest, suchst du dafür besser einen geschützten Ort, anderenfalls könnten sich Vögel an den Früchten bedienen. Am besten schützt du die Hagebutten mit einem feinen Sieb, einer Obsthaube oder einer alten Gardine. Alternativ kannst du die Früchte auch auf der Heizung trocknen – diese läuft im Herbst vermutlich sowieso. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist der fruchtige Duft, der beim Trocknen der Hagebutten in der Wohnung entsteht.

Weitere Tipps, um Hagebutten ohne Ofen zu trocknen

Um die Früchte an der Luft zu trocknen, solltest du sie auf einen mit Zeitungspapier oder Küchentüchern ausgelegten Ofenrost legen. Nur so gelangt auch von unten warme Luft an die Hagebutten. Bei der Heizungsmethode benötigst du allerdings nicht unbedingt einen Ofenrost. Lass aber auch hier lieber etwas mehr Abstand zwischen den Früchten, damit die Feuchtigkeit austreten kann. Berühren sich die Hagebutten, riskierst du, dass sich an diesen Stellen Schimmel bildet.

Getrocknete Hagebutten in einem Gefäß aus Holz.
Foto: adobe-stock.com – nexusseven

Wenn du die Früchte ohne Ofen trocknest, dauert der Prozess mitunter mehrere Tage. Wende die Hagebutten währenddessen regelmäßig, damit die Früchte auch wirklich gleichmäßig von allen Seiten ausdörren. Im Zweifelsfall gilt es, die Hagebutten lieber etwas länger zu trocknen. Sind die Früchte von innen noch feucht, könnte sich Schimmel bilden. Nach dem Trocknen bewahrst du die Früchte am besten in einem luftdichten Gefäß auf. Dieses lagerst du dunkel und kühl, z.B. in einer Abstellkammer. Auf diese Weise halten sich getrocknete Hagebutten mehrere Monate.

Getrocknete Hagebutten verwenden

Getrocknete Hagebutten kannst du z.B. als Tee, als Topping für dein Müsli oder auch als kleinen Snack zwischendurch genießen. Auch Smoothies oder Soßen kannst du mit den getrockneten Früchten verfeinern. Herzhafte Gerichte bekommen durch Hagebutten nämlich eine angenehm fruchtige Note. Aus den getrockneten Früchten kannst du aber auch ganz einfach Hagebuttenpulver herstellen. Außerdem kannst du getrocknete Hagebutten nutzen, um herbstliche oder winterliche Gestecke, wie z.B. den Adventskranz zu dekorieren.

Hagebuttenpulver aus getrockneten Hagebutten herstellen.
Foto: IMAGO – blickwinkel

Mit den richtigen Tipps ist es gar nicht so schwer, Hagebutten zu trocknen. Hast du es schon mal ausprobiert? Wenn nicht, wird es jetzt höchste Zeit – denn die kleinen roten Früchte sind nicht nur schmackhaft, sondern auch vielseitig einsetzbar und gesund!

Quelle: utopia
Vorschaubild: ©IMAGO – blickwinkel