Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Lifestyle, Ratgeber

Haltbarkeit von Kondomen: Sind abgelaufene Kondome noch sicher?

Kondom abgelaufen: Wir erklären, was du über die Haltbarkeit von Kondomen wissen solltest und wann du Präservative nicht nutzen solltest

Ein Mann untersucht ein Kondom, das er über den Zeigefinger gezogen hat.
u00a9 stock.adobe.com u2013 Fotos 593

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt. (Zu den Infos über die Kondome nach unten scrollen.)

Kondome sind unabdingbar, um sich vor einer ungewollten Schwangerschaft oder einer sexuell übertragbaren Krankheit zu schützen. Doch was ist, wenn die Präservative schon etwas länger in deiner Nachttischschublade liegen und die Haltbarkeit der Kondome überschritten ist? Denn: Ja, Kondome können ablaufen. Wann und wieso du sie nicht mehr nutzen solltest, erklären wir in diesem Artikel.

Kondome: Haltbarkeitsdatum versus Verfallsdatum

Im Volksmund werden die Begriffe Haltbarkeitsdatum und Verfallsdatum häufig gleichgesetzt. Dabei gibt es einen essenziellen Unterschied. Bei Lebensmitteln beispielsweise geben Produzenten das Mindesthaltbarkeitsdatum an. Es signalisiert, dass das Produkt bei korrekter Lagerung mindestens bis zu diesem Datum verzehrt werden kann. Wenn es keinen Schimmel oder Ähnliches aufweist, kann es aber auch über dieses Datum hinaus genossen werden.

Mit dem Verfallsdatum, welches vor allem auf medizinischen Produkten angegeben wird, verhält es sich anders. Die Wirksamkeit des Produktes – im Fall des Kondoms der Schutz – ist nach dem angegebenen Datum nicht mehr gewährleistet. Ein Kondom mit überschrittenem Verfallsdatum ist also nicht sicher und sollte in keinem Fall zur Verhütung verwendet werden. Im Normalfall bewegt sich die Haltbarkeit von Kondomen – abhängig von Material und Hersteller – zwischen vier und fünf Jahren.

Eine Illustration eines Kondoms in einer Hand.
Kondome mit überschrittenem Verfallsdatum können porös werden und reißen. Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

Was passiert, wenn Kondome altern?

Kondome sind mit einer flüssigen Membran aus Silikonöl benetzt, die das Material „flutschiger“ macht. Diese Membran wird nach dem Verfallsdatum porös und damit das Kondom weniger dehnbar. Nutzt man das Kondom dennoch, kann es reißen.

Lesetipp: Das musst du beachten, wenn du die Pille durchnimmst.

Was beeinflusst die Haltbarkeit von Kondomen?

Du solltest die Haltbarkeit deiner Kondome regelmäßig prüfen. Hierbei ist nicht nur das Verfallsdatum entscheidend, sondern auch die Lagerung. In folgenden Fällen solltest du die Kondome ebenfalls entsorgen, auch wenn ihr Verfallsdatum noch nicht überschritten ist:

  • Sie waren hohen Temperaturen ausgesetzt (über 30 °C).
  • Sie lagen längere Zeit in der Sonne.
  • Das Präservativ fühlt sich trocken oder porös an.
  • Die Verpackung ist beschädigt.
  • Es handelt sich um ein Kondom aus einem Automaten.
Ein Mann untersucht ein Kondom, das er über den Zeigefinger gezogen hat.
Abgelaufene Kondome können porös werden und reißen. Foto: stock.adobe.com – Fotos 593

Übrigens: Niedrige Temperaturen haben keinen Einfluss auf die Haltbarkeit von Kondomen.

„Bewahre deine Kondome daher kühl, trocken und lichtgeschützt auf, am besten in der Verbraucherverpackung und in der Schublade“ – so fasst es der Kondomproduzent Ritex bestens zusammen.

Quellen: ritex, pille-danach
Vorschaubilder: ©stock-adobe.com – Fotos 593, ©Media Partisans/FUNKE Digital