Veröffentlicht inLustig & Interessant

9 kulturelle Unterschiede und Bräuche in anderen Ländern

Fettnäpfchen im Urlaub vermeiden! Diese Bräuche und Traditionen gibt es in anderen Ländern. Wir zeigen dir die kulturellen Unterschiede zu Deutschland

Fettnäpfchen
u00a9

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Jedes Land hat seine eigenen Bräuche und Traditionen. Manche Gewohnheiten in anderen Ländern unterscheiden sich sehr stark von den eigenen. Daher können – beispielsweise in der Kommunikation – allerhand Missverständnisse auftreten. Doch keine Sorge! Wir stellen dir 9 Dinge vor, die Menschen in anderen Ländern anders machen als in Deutschland, und bewahren dich damit hoffentlich davor, im nächsten Urlaub in ein Fettnäpfchen zu treten.

1. Zählen

Während wir in Deutschland mit den Fingern zählen, indem wir diese zeigen, geben bei den Japanern die geknickten Finger die richtige Zahl an. Es gibt aber noch weitere Unterschiede zu anderen Ländern: Während Deutsche vom Daumen aus zählen, beginnt man beispielsweise in den USA und China beim Zeigefinger. Das kann in Gesprächen schnell mal zu Verwirrung führen, wenn man es nicht weiß.

Fettnäpfchen
©Media Partisans Foto: �Media Partisans

2. Zehenring

In Deutschland tragen Ehepartner ihre Ringe an der rechten Hand, in den USA aber an der linken. Der Grund: Der Weg zum Herzen ist kürzer. In Indien stecken sich Bräute einen Ring nicht nur an den rechten Finger, sondern auch an beide Füße. Der sogenannte Bichiya ist ein Fußring, der vor allem von weiblichen Hindus am zweiten Zeh getragen wird. Die Ringe werden am Hochzeitstag vom Bräutigam angesteckt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

3. Käsemesser

Die Franzosen sind echte Käsefans. Doch die Norweger heben ihre Käseliebe noch einmal auf ein neues Level. Denn je nachdem, welcher Käse verzehrt wird, kommt ein anderes Messer zum Einsatz. So auch für den bekannten Brunost, einen Käse, der aus einer Mischung aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch hergestellt wird. Durch einen speziellen Kochprozess bekommt er einen karamellartigen Geschmack und die namensgebende braune Farbe. Einen solch besonderen Käse muss man einfach mit einem speziellen Messer schneiden.

andere Länder
©Wikimedia Commons/Ranveig Foto: �Wikimedia Commons/Ranveig

4. Schuhe

Die Menschen in Neuseeland nehmen Kleiderordnungen nicht so streng. So kannst du dort oftmals Kinder und Erwachsene ohne Schuhe auf der Straße herumlaufen sehen. In Geschäften und anderen Bereichen des öffentlichen Lebens ist es ebenfalls gestattet und üblich. Auf diese Weise lernt man als Tourist die entspannte Lebensweise der Neuseeländer kennen.

Bräuche
©pixabay/ZaydaC Foto: �pixabay/ZaydaC

5. Nachwürzen

Du magst dein Essen schön salzig? Dann solltest du dich in Ägypten zurückhalten. Wenn du im Restaurant nach Salz zum Nachwürzen fragst, trittst du in ein Fettnäpfchen. Hier wird es nämlich als unfreundlich angesehen, das Essen nachzusalzen. Es impliziert, dass der Koch nicht gut genug gewürzt hat und du vom Essen angeekelt bist. Also verzichte in deinem Ägyptenurlaub lieber aufs Nachwürzen. Das hat vielleicht auch den schönen Nebeneffekt, dass du deinen Salzkonsum verringerst.

Traditionen
©pixabay/Bru-nO Foto: �pixabay/Bru-nO

6. El Colacho

Im Norden Spaniens, genauer gesagt: im Ort Castillo de Murcia, werden Neugeborene mit einem besonderen Ritual auf der Welt begrüßt. Dort hüpfen in Tracht gekleidete Männer schon seit 1621 einmal im Jahr über die Babys und führen sie damit in die lokalen und religiösen Praktiken ein. Wer um Fronleichnam dort Urlaub macht, sollte sich das Ereignis des „El Colacho“ nicht entgehen lassen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Webseite von Instagram.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

7. Zu spät kommen

Während es in Deutschland als unhöflich gilt, zu spät zu kommen, wird es in anderen Ländern toleriert, ohne Entschuldigung später zu einem Treffen zu erscheinen. So ist es in Malaysia in Ordnung, bis zu eine Stunde später als verabredet anzukommen. In Marokko kann sich das sogar auf einen ganzen Tag ausdehnen, ohne dass der Wartende böse ist. Im Urlaub lernt man hier auf jeden Fall, sich in Geduld zu üben.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

8. Scharfkantige Geschenke

Es gibt zahlreiche kulturelle Unterschiede zwischen China und den Niederlanden. Eines haben beide Länder jedoch gemein: Es ist unhöflich, scharfe Gegenstände wie Messer und Scheren zu verschenken. In den Niederlanden bringt es Unglück, während es in China einer Kündigung der Freundschaft gleichkommt. Also Vorsicht bei nett gemeinten Gastgeschenken dieser Art.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

9. Taxi fahren

In Deutschland ist es üblich, im Taxi hinten zu sitzen, sofern man allein fährt. Australier sitzen lieber auf dem Beifahrersitz, da hinten zu sitzen als snobistisch angesehen wird. Wer hinten einsteigt, outet sich also als Tourist.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Andere Länder, andere Sitten – und das ist auch gut so. Es ist immer wieder schön, im Urlaub andere Kulturen kennenzulernen, und mit diesem Leitfaden vermeidest du glücklicherweise peinliche Fettnäpfen.

Quellen: brightside, daytranslations, wikipedia
Vorschaubilder: ©Wikimedia Commons/Ranveig ©Media Partisans