Veröffentlicht inLifehacks, Putzen & Ordnung, Ratgeber

Vergiss teure Autopflege-Produkte: Mit diesen 9 Hausmitteln sparst du Geld!

Autopflege-Hausmittel sparen Geld: Ob Autositze reinigen mit Rasierschaum oder
Gummipflege, die wirklich hilft – diese Tipps sind genial!

Autositze reinigen: Rasierschaum als Hausmittel
u00a9

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Autopflege muss nicht teuer sein! Es gibt clevere und kostengünstige Alternativen zu teuren Pflegeprodukten. Mit ein paar Dingen, die du vielleicht schon zu Hause hast, kannst du dein Fahrzeug pflegen und sauber halten. Hier sind 9 Tipps für eine günstige Autopflege mit Hausmitteln.

Eine regelmäßige Autopflege ist wichtig, um das Fahrzeug in gutem Zustand zu halten. Leider sind Spezialprodukte oft teuer. Dabei können sie in vielen Fällen durch günstige Alternativen, die man schon zu Hause hat, ersetzt werden. Wir stellen dir einige der besten Hausmittel und Tricks für die Autopflege vor.

1. Autositze reinigen mit Rasierschaum

Wenn es um hartnäckige Flecken auf Autositzen geht, bewirkt Rasierschaum wahre Wunder. Besonders bei Fett- und Wasserflecken hat er eine hohe Wirksamkeit. Die Anwendung ist kinderleicht: Einfach den Rasierschaum großzügig auf die betroffene Stelle sprühen, 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem feuchten Lappen abtupfen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. WD-40 zum Autopolieren

Benutze Kriechöl – wie zum Beispiel WD-40 oder Caramba –, um dein Auto zu polieren. Das Kriechöl löst hartnäckigen Schmutz, beseitigt Rostspuren und dient als Korrosionsschutz. Ein perfektes Autopflege-Hausmittel.

3. Katzenstreu gegen beschlagene Scheiben

Lege eine mit Katzenstreu gefüllte Socke auf das Armaturenbrett, um Feuchtigkeit zu absorbieren. Das verhindert beschlagene Fensterscheiben – vor allem in der kalten Jahreszeit ein häufiges Problem. Während der Fahrt kannst du die Socke unter den Sitz legen, um Feuchtigkeit aus den Fußmatten aufzunehmen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Zahnputzbecher als „Staubfänger“

Im Getränkehalter sammeln sich schnell Staub, Krümel und Müll. Das alles wieder herauszubekommen, kann ganz schön umständlich sein. Einfacher geht es, wenn du einen Zahnputzbecher in den Getränkehalter stellst. Der lässt sich zum Reinigen einfach herausnehmen und ausschütten.

5. Schonende Gummipflege fürs Auto: Glycerin

Häufig vernachlässigt und doch so wichtig: die Pflege der Gummidichtungen. Ein taugliches Hausmittel dafür ist Glycerin. Vielleicht hast du Glycerin ja schon zu Hause – zum Beispiel als Grundlage für selbstgemachte Cremes. Aber du kannst Glycerin auch für die Gummidichtungen des Autos verwenden, um sie geschmeidig zu halten. So verhinderst du, dass sie bei Frost festfrieren und beim Öffnen der Autotür beschädigt werden.

6. Auto-Innenraum reinigen mit Essig

Essig ist ein geniales Autopflege-Hausmittel, das nicht nur effektiv gegen Schmutz und Flecken wirkt, sondern auch antibakterielle Eigenschaften hat. Essig neutralisiert zudem unangenehme Gerüche im Fahrzeuginnenraum. Verdünne ihn mit lauwarmem Wasser, sprühe die Mischung auf die Oberflächen und wische mit einem weichen Tuch nach.

Auto-Innenraum wird mit Tuch und Essig gereinigt.
Der Geruchskiller unter den Autopflege-Hausmitteln: Essig Foto: Der Geruchskiller unter den Autopflege-Hausmitteln: Essig

7. Babyöl: das Autopflege-Hausmittel für mehr Glanz

Behandle die Armaturen und Kunststoffteile im Fahrzeuginnenraum mit Babyöl. Ein weiches Tuch mit ein paar Tropfen Babyöl darauf bringt ihren ursprünglichen Glanz zurück. Vorsicht jedoch bei echtem Leder!

8. Autolack schützen mit Trocknerflusen

Vogelkot ist aggressiv und kann auf dem Lack unschöne Flecken hinterlassen. Entferne festsitzenden Vogelkot am besten mit Trocknerflusen. Die Flusen in sauberem Wasser einweichen und auf den Fleck legen, um den Vogelkot zu lösen. Der Fleck geht fast wie von allein weg. So einfach kann Autopflege mit Hausmitteln sein!

9. Poolnudel

Poolnudeln kann man extrem vielseitig verwenden. In der Garage schützen sie dein Auto zum Beispiel vor Kratzern! Markiere die Höhe, an der deine Autotür beim Öffnen an die Garagenwand stoßen würde. Schneide dann die Poolnudel der Länge nach mit einem scharfen Messer entzwei und klebe oder schraube die Hälften entlang der Markierung an die Wand.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Vorsicht: Zahnpasta als Scheinwerfer-Politur funktioniert, ist aber nicht erlaubt

Ein beliebter Trick ist es, trübe Kunststoff-Scheinwerfer mithilfe von Zahncreme zu polieren. Das funktioniert tatsächlich, dauert aber eine ganze Weile. Das Hauptproblem ist aber: Das Polieren von trüben Scheinwerfern ist nicht erlaubt! Denn Scheinwerfer gelten als wichtiges Bauteil und an ihnen darf nichts eigenmächtig verändert werden.

Das Auto hat für viele einen besonderen Stellenwert. Gute Pflege ist darum wichtig. Die Beispiele zeigen, dass man dafür keine teuren Spezialprodukte benötigt. Oft reichen ganz normale Alltagsprodukte und Hausmittel aus. Die sind nicht nur kostengünstiger, sondern vermeiden auch unnötigen Müll.

Vorschaubild: ©pinterest/Shonna Brown